Bericht zur Lage auf der LISCO GLORIA

kielmonitor

Hier die heutigen Pressemitteilungen der dänischen Rettungsgesellschaft:

Update 12. Oktober 09.45 Uhr:
Die Bergungsgesellschaft SMIT wird heute die Inspektion der LISCO GLORIA fortsetzen. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Zugang zu den tiefer liegenden Decks, sowie dem Sichern des Verschlusses der Ventile von Öl- und Ballasttanks. Durch das Umpumpen des Wassers im Rumpf in die Ballasttanks oder in ein Tankschiff soll die die Stabilität bestimmt werden. Es soll unter Umständen ein Modellversuch abgewartet werden, da vermutet wird, dass die Konditionen der Abreise aus Kiel am Freitag im Brand verloren gegangen sind [? Anm. d. Übers.]. Weiterhin ist keine Ölverschmutzung im Gebiet festgestellt worden.

Update 12. Oktober 23.00 Uhr:
Es war noch nicht möglich, die Stabilität der LISCO GLORIA sicherzustellen. Den ganzen Tag über hat man versucht, das Feuer auf Deck 4 zu löschen.
Die Temperatur im Maschinenraum ist gefallen und lag gegen 18.00 Uhr bei 40-60 Grad. Löschmannschaften haben den Kontrollraum erreicht, der unbeschadet aussah. Die Wassermenge, die auf sich Deck 4 befindet, wird mit 150 Tonnen veranschlagt. Am Mittwoch werden ca. 16 Tonnen Ausrüstung erwartet, die unter anderem aus Pumpen, Beleuchtung und Tauen besteht. Man versucht weiterhin, einen Überblick über die Stabilität der Schiffes zu gewinnen. Man geht davon aus, dass die LISCO GLORIA zu FAYARD in Odense geschleppt wird.
Nächste Pressemitteilung Mittwoch Mittag.

Übersetzung von uns.

Pressemeldung der Wasserschutzpolizei Schleswig Holstein 15.46 Uhr:

Kiel (ots) – Im Bereich Falshöft-Kalkgrund wurde dem Wasserschutzpolizeirevier Flensburg eine Gewässerverunreinigung gemeldet. Es könnte sich um Brandrückstände von der Fähre „Lisco Gloria“ handeln. Die Kollegen aus Flensburg nehmen zurzeit die Verunreinigungen in Augenschein. Ein Zusammenhang mit dem Brand wird geprüft.