Taufe der AIDAsol in Kiel

kielmonitor

Die Kreuzfahrer-Saison startet im April gleich mit einem Riesenknaller und damit vielleicht der Ejaculatio praecox des Jahres 2011: Der Taufe der AIDAsol in Kiel. Die AIDAsol gehört mit 252 Metern Länge und 71100 BRZ zu den Jumbos der Kreuzfahrerszene. Das damit achte Schiff der AIDA-Reihe wird soeben in der Meyer-Werft in Papenburg fertiggestellt (hier Webcam), Nummer neun und zehn sind bereits bestellt.

Das Boot kann sich natürlich sehen lassen. Auf 14 Decks erwartet die Passagiere Luxus und Unterhaltung rund um die Uhr. Der Wellnessbereich, der sich über 2603 Quadratmeter erstreckt, ist der grösste schwimmende Spa-Bereich der Welt. Zahlreiche Restaurants und Bars sorgen für das leibliche Wohl. Sogar eine eigene Brauerei befindet sich an Bord und sorgt für ausreichend Nachschub an der Bierfront.

Am 3. und 5. April besucht die AIDAsol schon einmal Kiel zur Stippvisite, um vor der Taufe zu zwei sogenannten Fanreisen, zweitägigen Touren auf der Ostsee aufzubrechen. Am 9.  April findet dann im Kieler Hafen die feierliche Taufe statt, von der die AIDAsol gegen 23.00 Uhr auf ihre erste Kreuzfahrt gehen wird, die sie über Kopenhagen, Oslo, London/Dover, Paris/Le Havre und Amsterdam am 18. April nach Hamburg führen wird. Kurzentschlossene blicken aber leider in die Röhre, die Tour ist natürlich seit langem komplett ausgebucht.

Das genaue Programm der Taufe wird noch geheim gehalten. AIDA sucht jedoch zur Zeit unter begeisterten Kreuzfahrern nach einer Taufpatin, die an der Seite des Kapitäns die Sektflasche schwingen wird. Ab dem 15. Januar könnt Ihr Euch für den Job auf der AIDA-Facebookseite bewerben. Die Vorauswahl findet auf Facebook statt, die Endrunde unter den 20 Favoritinnen auf den Fanreisen in der Woche vor der Taufe. Kleiner Haken: Die wollen Mädels sehen, Jungs keine Chance, verkleiden gildet nicht.

Einen ordentlichen Traumschiffkapitän hat man auch schon gefunden: Kapitän Detlef Harms wird als erster das Steuer der AIDAsol übernehmen. Der Mann ist natürlich mit allen Wassern gewaschen und hat schon einige Dampfer gelenkt. „Wir sind früher oft mit einem kleinen Kutter auf die Ostsee hinaus gefahren. So ist meine Leidenschaft für die Seefahrt wohl entstanden“, erklärt Kapitän Harms. Na, denn man tau!